Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Steuern

08.09.2017

Schätzung bei offener Ladenkasse

BFH: Erleichterungen gelten auch für Klein-Dienstleister.


(Foto: StockSnap/pixabay)
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Einzelaufzeichnungen der Erlöse in bestimmten Fällen aus Zumutbarkeitsgründen nicht geführt werden müssen und dies nicht nur für Einzelhändler gilt, sondern auch für Klein-Dienstleister. Mehr dazu

03.07.2017

Wettbürosteuer in Dortmund gestoppt

BdSt NRW sieht seine Kritik am Flächenmaßstab zur Bemessung der Steuer bestätigt.


(Foto: hhach/pixabay)
Die Wettbürosteuer der Stadt Dortmund ist in der derzeitigen Ausgestaltung unzulässig. Diese Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts bestätigt den Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW in seinen Bedenken, die Größe des Wettbüros als Maßstab für die Besteuerung zugrunde zu legen. Mehr dazu

19.06.2017

Pflegeheim ist außergewöhnliche Belastung

Finanzgericht Köln urteilt steuerzahlerfreundlich.


(Foto: gerallt/pixabay)
Das Finanzgericht (FG) Köln hat mit Urteil vom 26. Januar 2017 entschieden, dass Aufwendungen eines Steuerzahlers für die Unterbringung eines Elternteils in einem Altenpflegeheim ungekürzt als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen sind (Az: 14 K 2643/16). Mehr dazu

22.05.2017

Verrechnung gestattet

Bundesfinanzhof zu positiven und negativen Kapitaleinkünften


(Foto: Pixabay)
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 30. November 2016 entschieden, dass negative Einkünfte aus Kapitalvermögen, das eigentlich dem gesonderten Tarif der Abgeltungsteuer unterliegt, mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen, das nach dem progressiven Regeltarif zu besteuern ist, verrechnet werden können. Hierzu ist allerdings erforderlich, dass der Steuerzahler die so genannte Günstigerprüfung beantragt. Mehr dazu

15.05.2017

Neues Urteil zum Arbeitszimmer


(Foto: Pixabay)
Der Bundesfinanzhof hat in seiner Rechtsprechung entschieden, dass ein häusliches Arbeitszimmer, das von mehreren Personen gemeinsam genutzt wird, besser abgesetzt werden kann. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier: Mehr dazu

05.05.2017

Urteil zur doppelten Haushaltsführung

FG Düsseldorf: Wohnungseinrichtung zählt nicht zu begrenzten Unterkunftskosten.


(Foto: Pixabay)
Die Kosten für die notwendige Einrichtung einer Wohnung bei einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung gehören nicht zu den Unterkunftskosten, deren Abzug auf 1.000 Euro im Monat begrenzt ist. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf mit Urteil vom 14. März 2017. Mehr dazu

03.05.2017

Schadensersatz wegen Mobbings ist kein Arbeitslohn und bleibt steuerfrei

BdSt NRW rät, klar zwischen Entschädigungen und entgangenem Arbeitslohn zu unterscheiden


(Foto: Pixabay)
Entschädigungen, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber wegen Diskriminierung, Mobbings oder sexueller Belästigung erhält, sind kein Arbeitslohn und damit steuerfrei. Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber die Diskriminierung bestreitet und sich lediglich in einem gerichtlichen Vergleich zur Zahlung bereit erklärt, so der Bund der Steuerzahler mit Hinweis auf ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz. Mehr dazu

28.04.2017

Ein Arbeitszimmer, zwei Steuervorteile


(Pixabay)
Nutzen mehrere Steuerpflichtige ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, ist die Höchstbetragsgrenze von 1.250 Euro personenbezogen anzuwenden, so dass jeder von ihnen seine Aufwendungen hierfür bis zu dieser Obergrenze einkünftemindernd geltend machen kann. Dies hat der Bundesfinanzhof mit zwei Urteilen vom 15. Dezember 2016 entschieden und dabei seine Rechtsprechung zugunsten der Steuerpflichtigen geändert. Mehr dazu

25.04.2017

Zusammenveranlagung


(Foto: Pixabay)
Das Finanzgericht (FG) Münster hat mit Urteil vom 22. Februar 2017 entschieden, dass auch langjährig getrennt lebende Ehegatten zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden können (Az. 7 K 2441/15 E). Mehr dazu

19.04.2017

Reiserabatt ist kein Arbeitslohn

Urteil des FG Düsseldorf


(Foto: Pixabay)
Der Rabatt, den ein Reiseveranstalter einer Reisebüroangestellten auf den Reisepreis gewährt, ist kein steuerpflichtiger Arbeitslohn. Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf mit Urteil vom 21. Dezember 2016 entschieden. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0