Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home
  • (Foto: Pixabay)
    Mehr aktuelle Themen

    BdSt NRW vergleicht Grabnutzungs- und Bestattungsgebühren

    Städtische Friedhöfe unter der Lupe

    Der Bund der Steuerzahler (BdSt) Nordrhein-Westfalen hat für 57 NRW-Städte mit mehr als 60.000 Einwohnern die Grabnutzungs- und Bestattungsgebühren für eine Sargbestattung im Wahlgrab und für eine Urnenbestattung in einem Reihengrab fürs Jahr 2017 ermittelt. Wie bei den Gebührenvergleichen in den vergangenen Jahren zeigen sich enorme Unterschiede.Mehr dazu

  • (Foto: Pixabay)
    Mehr aktuelle Themen

    Jetzt: Endspurt für Sparer

    Wer jetzt noch schnell seine Abgabenlast für 2017 optimieren möchte, sollte die letzten Wochen des Jahres zum Steuerendspurt nutzen. Bei schlauer Planung können Ausgaben noch in dieses Jahr vorgezogen oder bewusst ins neue Jahr verschoben werden, so lassen sich womöglich Steuern sparen. An was Arbeitnehmer, Unternehmer, Rentner, Sparer und Vermieter jetzt denken sollten und welche Anträge bares Geld wert sind, erklärt der BdSt NRW.Mehr dazu

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage vom Bund der Steuerzahler NRW mit allen Neuigkeiten zu Gebühren, aktuellen Verschwendungsfällen aus der Region und Änderungen im Steuerrecht.
Schauen Sie vorbei und seien Sie immer auf dem neusten Stand

www.facebook.de/steuerzahlernrw

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW Vorträge zu den Themen Betriebsprüfung, Steueränderungen (inklusive neues Reisekostenrecht, Auto und Steuern sowie haushaltsnahe Dienstleistungen), Krankenversicherung für Selbstständige, Erben und Vererben, Immobilienerwerb und -besitz sowie Vorsorge für den Notfall an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

BdSt-Untersuchung

13.11.2017

Das kosten die Ausnahmen vom Sonntagsfahrverbot

BdSt-Untersuchung: Speditionen in NRW zahlen bis zu 760 Euro


(Foto: sauerlaender/pixabay)
Für Lastwagen über 7,5 Tonnen und Laster mit Anhänger gilt sonn- und feiertags ein Fahrverbot. Ausnahmen: Transporte von Waren zur Grundversorgung, z.B. leicht verderbliche Lebensmittel. Diese Ausnahmegenehmigung kostet in NRW bis zu 760 Euro pro Fahrzeug pro Jahr. Das hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW in einer Untersuchung herausgefunden. Mehr dazu

BdSt vor Ort

13.11.2017

Kritischer Berater beim Stadthaus-Neubau in Bergisch Gladbach


(Foto: NRW Nachrichten)
Es ist ein Novum: Eine Stadt will ein neues Stadthaus bauen – und bindet schon während der Planungen den Bund der Steuerzahler NRW ein. Mit seinem kritischen Blick auf die Ursachen von Kostensteigerungen bei Bauprojekten soll der Verein helfen, Steuergeldverschwendung bereits im Vorfeld zu vermeiden. Mehr dazu

Aktion

13.11.2017

Lob für Moers


Hier ein Beitrag aus der NRZ.
„Die Stadt kommt mit der Etatsanierung weiter voran“, so Eberhard Kanski vom Bund der Steuerzahler NRW zum vorliegenden Haushaltsentwurf 2018 der Stadt Moers. Die Fraktion „Die Grafschafter“ hatte Kanski auch in diesem Jahr wieder in ihre Fraktion eingeladen, um mit ihm über den Etatentwurf 2018 zu diskutieren. Im Mittelpunkt der Diskussion mit den Kommunalpolitikern standen die umfangreichen Konsolidierungsmaßnahmen.

Verschwendungsfall

13.11.2017

Wie teuer war die Tour de France für Düsseldorf?


(Foto: Pixabay)
Anfang Juli startete die Tour de France in Klein Paris, wie die Einwohner die Landeshauptstadt gerne nennen. Düsseldorf war auf den Beinen und feierte den Grand Départ – trotz heftigen Regens die Rennstrecke entlang. Einer feierte dabei in der Pole Position: OB Thomas Geisel. Doch es gab von Anfang an Misstöne – und die gibt es noch immer. Mehr dazu

BdSt-Initiative

Alle Infos der Behörden - für jedermann zum Nulltarif

Lernen Sie das Bündnis „NRW blickt durch“ kennen.
Sind Sie auch der Meinung, dass alle Behörden in Nordrhein-Westfalen zu völliger Transparenz verpflichtet sein sollten? Dass sie Gutachten, Verträge, Statistiken, Geodaten und alles andere kostenfrei und für jedermann einsehbar ins Internet stellen sollten? Dann sind Sie richtig bei dem Bündnis "NRW blickt durch". Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich gemeinsam mit Mehr Demokratie NRW, Transparency Deutschland und dem NABU für ein Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetz in NRW ein. Informieren Sie sich über unser Bündnis, unsere Aktionen und Erfolge: www.nrw-blickt-durch.de. Zusätzliche Informationen finden Sie hier.

BdSt-Serie

Mitwirkungsmöglichkeiten für Bürger


(Foto: Luis Louro/Fotolia)
Ob es der Bau eines Kreisverkehrs, der Abriss des alten Rathauses, der Neubau eines Hallenbades oder die Erhöhung der Abwassergebühren ist: Nicht immer stoßen die Pläne der politisch Verantwortlichen auf Zustimmung bei den Bürgern. Und immer mehr Bürger möchten am politischen Geschehen beteiligt werden und zwar nicht nur an den Wahltagen. Besonders auf kommunaler, aber auch auf Landes- und Bundesebene gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, bei drohender Steuergeldverschwendung, Behördenwillkür oder Bürokratie aktiv zu werden. Der Bund der Steuerzahler NRW hat in einer Serie die vielfältigen Möglichkeiten zusammengestellt, die Bürger haben, um sich einzumischen und in der Politik mitzumischen.

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0