Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Kommentar

21.09.2018

Haltung zeigen!

Kommentar von Heinz Wirz

Es gibt gute Nachrichten von der „Gebührenfront“. Die Abwassergebühren sinken im Landesdurchschnitt um 0,3 Prozent – ein marginaler Rückgang. Trotzdem ist dieser Rückgang bemerkenswert, weil es die erste Minderung der durchschnittlichen Gebührenbelastung seit Beginn des Gebührenvergleiches, das heißt seit 27 Jahren, ist. Mehr dazu

16.07.2018

Verschwendung mal anders

Zu lesen, dass eine Aussichtsplattform überflüssig ist, weil sie keine nennenswerte Aussicht bietet, ist das eine. Auf ihr zu stehen und die nicht vorhandene Aussicht mit eigenen Sinnen zu erfahren, ist das andere. Mehr dazu

30.05.2018

Widerstand lohnt sich

Andrea Defeld nennt Beispiele für erfolgreiche Arbeit des BdSt NRW

Steuergeldverschwendung hat viele Gesichter. Das zeigt das Schwarzbuch jedes Jahr. Viele Beispiele aber zeigen, dass der Kampf des Bundes der Steuerzahler, der Widerstand der Steuerzahler gegen die Verschwendung sich lohnt. Andrea Defeld, Pressereferentin des Bundes der Steuerzahler NRW, hat eine eindrucksvolle Liste von Erfolgen zusammengestellt. Mehr dazu

02.05.2018

Grundsteuer muss neu bemessen werden

Kommentar von Heinz Wirz zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts
Das Bundesverfassungsgericht hat am 10. April 2018 sein Urteil über die Neubemessung für die bundesweit 35 Millionen Grundstücke gesprochen. Es gab wenig Zweifel, dass die Art und Weise, wie die Grundstücke für Häuser und Wohnungen berechnet werden, längst nicht mehr zeitgemäß war und deshalb die Vorschriften zur Einheitsbewertung wegen Verstoßes gegen den allgemeinen Gleichheitssatz für verfassungswidrig erklärt wurden. Mehr dazu
12.04.2018

Wer am Ende zahlt: Zur Verschuldung der Städte und Gemeinden

Kommentar von Eberhard Kanski

Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich seit jeher für einen umfassenden Schuldenbegriff ein. Für ihn sind nicht nur Verbindlichkeiten im Kernhaushalt der Kommunen das, was man unter Schulden versteht, sondern auch Verbindlichkeiten kommunaler Tochterunternehmen. Die amtliche Schuldenstatistik hat diese Form der Verschuldung bislang hartnäckig ausgeblendet. Jetzt nicht mehr. Mehr dazu

Der Steuerzahler und Die NRWNachrichten

Mit dem Wirtschaftsmagazin des Bundes der Steuerzahler immer bestens informiert. Kostenloses Probeexemplar.

Zehnmal im Jahr erscheint er: Der Steuerzahler - das Wirtschaftsmagazin des Bundes der Steuerzahler exklusiv für seine Mitglieder. Die Leser erhalten damit regelmäßig relevante Steuertipps, Berichte von Urteilen der Finanzgerichte und Berichte aus der Politik, Einschätzungen und vieles mehr.

Für die Mitglieder des Verbandes aus Nordrhein-Westfalen enthält das Magazin zudem jeden Monat die 16-seitige Landesbeilage "Die NRWNachrichten" mit vielen weiteren wissenswerten Informationen, Berichten von aufgedeckten bzw. verhinderten Verschwendungsfällen, Artikeln zu den Haushalten einzelner Städte und Gemeinden aus NRW und weiteren Tipps wie Steuern, Abgaben und Gebühren gespart werden können.

Sie wollen das Wirtschaftsmagazin "Der Steuerzahler" und die Landesbeilage kennen lernen? Dann bestellen Sie kostenlos ein Probe-Exemplar. Die Leitartikel der NRWNachrichten der vergangenen Monate finden Sie auf dieser Seite.

06.03.2018

Über Geld und Ehrenamt

Wie viel Geld ist angemessen für kommunale Ratsmitglieder?

Wer sich im Rat seiner Stadt oder Gemeinde kommunalpolitisch engagiert, wendet unbestreitbar viel Zeit auf. Dafür gibt es eine Entschädigung - mehr nicht, aber auch nicht weniger. Letztlich ist dieses kommunalpolitische Engagement ein Ehrenamt. Sollte es in großen Städten mehr werden, wie die Kölner Oberbürgermeisterin vorgeschlagen hat? Eberhard Kanski, stellvertretender Vorsitzender beim Bund der Steuerzahler NRW, sagt nein. In seinem Kommentar erklärt er, warum es gut ist, dass die Kommunalpolitik nicht von Berufpolitikern gemacht wird. Mehr dazu

18.01.2018

Entspannt zurücklehnen? Die Finanzen des Landes und der Kommunen in NRW

Ein Kommentar von Bärbel Hildebrand

Die Steuereinnahmen legen weiter zu, das Land Nordrhein-Westfalen macht im Kernhaushalt in diesem Jahr keine neuen Schulden, die Kommunen erhalten mehr Geld als je zuvor. Kann man daraus schließen, dass 2018 ein gutes Jahr für die Steuerzahler wird? Bärbel Hildebrand, Pressesprecherin des Bundes der Steuerzahler NRW, sieht das nicht so. In ihrem Kommentar erklärt sie, warum. Mehr dazu

30.11.2017

Es musste ja so kommen

Kommentar von Heinz Wirz zum Landeshaushalt 2018

Als CDU und FDP im Landtag in der Opposition waren, übten sie reichlich Kritik an den Haushalten, die die damalige Landesregierung aufstellte. Zu Recht, wie der Bund der Steuerzahler NRW bei zahlreichen Anhörungen belegte. Jetzt bilden sie die neue Landesregierung und sind selbst am Zug. Und was geschieht? Nicht viel, wie Heinz Wirz, Vorsitzender des BdSt NRW, konstatieren muss. Mehr dazu

07.11.2017

Brett vorm Kopf

Kommentar von Bärbel Hildebrand

Hurra, wir sparen. Koste es, was es wolle! In Meerbusch hat die Mehrheit der Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses entschieden, die marode Brücke am Latumer See zu sanieren. Gegen die Stimmen Dutzender Bürger, die sich die Mühe gemacht haben, nicht nur einen Protestbrief zu schreiben, sondern gleich zwei: einen gegen den drohenden Neubau, den zweiten gegen die Sanierung. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0