Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Sie wollen Ihrem Ärger über die Gebühren Luft machen? Oder Sie sind ganz anderer Meinung als der BdSt NRW und vertreten die Ansicht, dass höhere Einnahmen ein probates Mittel zur Haushaltssanierung sind? Dann treten Sie doch mit uns und anderen interessierten Bürgern in Kontakt. Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage des BdSt NRW mit allen Neuigkeiten zum Gebührenvergleich und jeder Menge Möglichkeiten, mit uns zu diskutieren.

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune, die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung 2012", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW sechs Vorträge über Betriebsprüfung, Steueränderungen, Krankenversicherung für Selbständige, Familienrechtliche Gestaltung, Unternehmer-Außenstände sowie Erben und Vererben an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

Verschwendung droht

17.04.2014

Über sieben Brücken sollst du gehen

Am Kittelbach in Düsseldorf droht Steuergeldverschwendung.


(Foto: BdSt NRW)
Wer mit Hund oder Laufschuhen, Kinderwagen oder Einkaufstüte am Kittelbach in Düsseldorf unterwegs ist, hat die Qual der Wahl: Quert man den Kittelbach am Wilseder Weg oder an der Unterrather Straße oder nimmt man eine der drei Fußgängerbrücken dazwischen? Oder geht man weiter bis zur Straße An der Piwipp? Die Bezirksvertretung 6 der Stadt Düsseldorf will noch eins draufsetzen. Mehr dazu

Zweitwohnungsteuer

08.04.2014

Teure zweite Heimat

BdSt NRW vergleicht Kosten für Zweitwohnungsteuer in NRW


(Foto:Britta60/fotolia)
Ob Studentenbude, Ferienhaus oder Pendlerwohnung – wer sich in NRW einen zweiten Wohnsitz zulegt, muss damit rechnen, dafür zur Kasse gebeten zu werden. Das gilt auch, wenn sich der Nebenwohnsitz am selben Ort befindet wie die Hauptwohnung. In NRW erheben 81 Kommunen eine Zweitwohnungsteuer. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW gibt einen Überblick über die Steuersätze. Mehr dazu

Abfallgebühren

15.04.2014

Ein Plan mit Hindernissen

Entwurf für den neuen Abfallwirtschaftsplan sorgt nicht für stabile Müllgebühren.


(Foto: Thomas Lammertz)
Das NRW-Umweltministerium hat den Entwurf für einen neuen ökologischen Abfallwirtschaftsplan für Siedlungsabfälle vorgelegt und eine Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet. Zentrale Punkte sind zum einen die regionale Entsorgung des Hausmülls und zum anderen die getrennte Erfassung von Bioabfall. Der Bund der Steuerzahler NRW sieht einige Punkte kritisch. Mehr dazu

Soziales

08.04.2014

Zuschüsse neu geregelt

Urteil des Bundessozialgerichts zur privaten Krankenversicherung


(Foto: Zsolt Bota Finna/fotolia)
Ein Arbeitnehmer, der privat krankenversichert ist, erhält vom Arbeitgeber in der Regel einen Zuschuss zu den Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen. Für die Versicherung seiner Angehörigen kann er unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls einen Beitragszuschuss verlangen – jedoch nur, wenn die Angehörigen ebenfalls privat versichert sind. Ein Anspruch auf Beitragszuschuss für die Versicherung der Angehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht nicht, so das Bundessozialgericht. Mehr dazu

Erfolg

07.04.2014

Leichtes Aufatmen in Freudenberg

Nach Kritik des BdSt und Bürgerbeschwerden fällt die Erhöhung der Grundsteuer B niedriger aus.

(Foto: BdSt NRW)
Von 440 auf 916 Prozentpunkte wollte die Stadt Freudenberg die Grundsteuer B heraufsetzen. Doch daraus wurde nichts. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW hatte über die Pläne berichtet und den Betroffenen empfohlen, mit einem Musterschreiben nach § 24 Gemeindeordnung (GO) Einspruch zu erheben. Davon machten zahlreiche Bürger Gebrauch. Die massive Kritik zahlte sich denn auch aus: Der Stadtrat stimmte für eine Erhöhung auf nur 650 Prozentpunkte. Damit werden Hauseigentümer und Mieter etwas weniger zur Kasse gebeten als befürchtet. Mehr dazu

NKF-Serie

02.04.2014BdSt-Serie zum NKF, Teil 26

Den Schulden auf der Spur

Verbindlichkeiten im Etat finden


(Foto: Marco2811/Fotolia)
Mit gut 60 Milliarden Euro sind die nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden verschuldet. Diese Zahlen meldete jüngst IT.NRW, das frühere Statistische Landesamt. Wer als Steuerzahler wissen will, wie hoch die Verschuldung seiner Stadt ist, muss in den neuen Kommunaletats an vielen Stellen suchen. Aber Vorsicht: Schulden sind nicht gleich Schulden. Mehr dazu

Aktion Frühjahrsputz

Wussten Sie, dass der Steuerzahler 280.000 Euro für die Förderung des Anbaus von weißen und gelben Lupinen bezahlt?

Subventionen wie diese stehen als symbolische Beispiele, dass es genug Sparpotenzial im Bundeshaushalt gibt. Deshalb hat der Bund der Steuerzahler die jährliche Aktion „Frühjahrsputz“ ins Leben gerufen. Wir stellen skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, exemplarisch vor. Bisher fanden die zahlreichen Bundesmittel für Kleinprojekte wenig Aufmerksamkeit – doch sind hier erhebliche Einsparungen selbst in Millionenhöhe möglich.

30 Tage lang veröffentlicht der BdSt täglich einen neuen Subventionsfall auf seiner Internetseite und bei Facebook.

Hier finden Sie die Broschüre ''Aktion Frühjahrsputz 2014'' zum Download als pdf.

BdSt-Initiative

Alle Infos der Behörden - für jedermann zum Nulltarif

Unterstützen Sie unsere Aktion „NRW blickt durch“ und sorgen Sie für ein Transparenzgesetz in NRW

(Foto: Jan Engel, Fotolia)
Sind Sie auch der Meinung, dass alle Behörden in Nordrhein-Westfalen zu völliger Transparenz verpflichtet sein sollten? Dass sie Gutachten, Verträge, Statistiken, Geodaten und alles andere kostenfrei und für jedermann einsehbar ins Internet stellen sollten? Dann machen Sie mit und setzen Sie sich zusammen mit dem Bund der Steuerzahler, Transparency International und Mehr Demokratie für ein Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetz in NRW ein. Unter www.nrw-blickt-durch.de können Sie online unterschreiben und Anmerkungen zum Gesetzentwurf machen. Damit Bürger nicht länger Anträge stellen und Gebühren zahlen müssen, um Informationen zu erhalten. Und: Wer Einblick auf Pläne und Ausgaben hat, der kann auch wirksam gegen Verschwendung und Korruption vorgehen. Weitere Informationen rund um die Aktion finden Sie hier.
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0