Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage vom Bund der Steuerzahler NRW mit allen Neuigkeiten zu Gebühren, aktuellen Verschwendungsfällen aus der Region und Änderungen im Steuerrecht.
Schauen Sie vorbei und seien Sie immer auf dem neusten Stand

www.facebook.de/steuerzahlernrw

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune, die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW sieben Vorträge zu den Themen Betriebsprüfung, Steueränderungen (inklusive neues Reisekostenrecht, Auto und Steuern), Krankenversicherung für Selbstständige, Unternehmer-Außenstände, Erben und Vererben, Immobilienerwerb und -besitz sowie Vorsorge für den Notfall an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

Verschwendungsfall

26.07.2016

Dortmunder Rombergpark: Brücke für 6,6 Millionen


Foto: NRWNachrichten
Ein Spaziergang im Park kann wunderbar sein. Alles grünt, Vogelgezwitscher, lachende Kinder und ansonsten himmlische Ruhe. Dieses Idyll wird jetzt im Dortmunder Rombergpark zerstört. Eine barrierefreie Brücke soll her, die den Park mit dem Phoenix Park und dem Westfalenpark verbindet, sowie mit dem Naturschutzgebiet Bolmke und den Emscherpark. Doch wer will schon mehrere Parks hintereinander besuchen? Mehr dazu

Kritik

28.07.2016

Kommunalkredite: Der Zins ist weg


(Foto: Marco2811, Fotolia)
Brechen jetzt goldene Zeiten für Kämmerer an? Aktuell können sie nämlich neue Schulden nahezu zum Nulltarif aufnehmen. Und nicht nur das: Ist die Kreditsumme groß genug, dann gibt es von den Banken auch noch Geld dazu. Das gab es noch nie. Mehr dazu

Heimlichtuer

21.07.2016

Schweigen im Walde

Stadt Meschede Heimlichtuer des Monats


(Foto: Die NRWNachrichten)
In nicht-öffentlicher Sitzung hat die Stadt Meschede die Neuverpachtung einer Waldgaststätte abgehandelt. Damit höhlt sie nicht nur den Wettbewerb aus, sondern verdient sich auch den Titel „Heimlichtuer des Monats“. Mehr dazu

Urteile und Änderungen

22.07.2016

Keine Privatnutzung


(Foto: GaToR-GFX)
Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 17.02.2016 entschieden, dass die 1%-Regelung für einen VW-Transporter mit nur zwei Sitzen und fensterloser Ladefläche, die mit einer Metallwand von der Fahrerkabine abgetrennt war, nicht angesetzt werden muss. Auch dann nicht, wenn kein Fahrtenbuch geführt wurde. Mehr dazu

Verschwendung

13.07.2016

Budget verdoppelt, Bauzeit verlängert

Drama rund um die Kölner Oper geht weiter

Foto: NRWNachrichten
Kölner Musik- und Kulturfreunde müssen sich weiter gedulden. Die für November 2015 geplante Eröffnung rückt in weite Ferne. Mittlerweile peilt man Ende 2018 an. Doch mit dieser Verzögerung einher geht eine saftige Erhöhung der Baukosten - die x-te.
Mehr dazu

25 Jahre

11.07.2016

Soli: Mogelpackung ohne Verfallsdatum?

Der Solidaritätszuschlag könnte zur zweiten Sektsteuer werden. Die Sektsteuer wurde 1902 eingeführt, um damit die kaiserliche Kriegsflotte zu finanzieren. Der Kaiser ist lange weg, die Sektsteuer ist immer noch da. Ganz ähnlich könnte es jetzt beim Solidaritätszuschlag laufen. Der Soli wurde 1991 eingeführt; zunächst befristet für ein Jahr zur Mitfinanzierung des Golfkriegs. Mehr dazu

BdSt-Serie

Mitwirkungsmöglichkeiten für Bürger


(Foto: Luis Louro/Fotolia)
Ob es der Bau eines Kreisverkehrs, der Abriss des alten Rathauses, der Neubau eines Hallenbades oder die Erhöhung der Abwassergebühren ist: Nicht immer stoßen die Pläne der politisch Verantwortlichen auf Zustimmung bei den Bürgern. Und immer mehr Bürger möchten am politischen Geschehen beteiligt werden und zwar nicht nur an den Wahltagen. Besonders auf kommunaler, aber auch auf Landes- und Bundesebene gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, bei drohender Steuergeldverschwendung, Behördenwillkür oder Bürokratie aktiv zu werden. Die Serie des Bundes der Steuerzahler NRW zeigt, wie sich die Bürger einmischen und mitmischen können.

BdSt-Initiative

Alle Infos der Behörden - für jedermann zum Nulltarif

Unterstützen Sie unsere Aktion „NRW blickt durch“ und sorgen Sie für ein Transparenzgesetz in NRW

(Foto: Jan Engel, Fotolia)
Sind Sie auch der Meinung, dass alle Behörden in Nordrhein-Westfalen zu völliger Transparenz verpflichtet sein sollten? Dass sie Gutachten, Verträge, Statistiken, Geodaten und alles andere kostenfrei und für jedermann einsehbar ins Internet stellen sollten? Dann machen Sie mit und setzen Sie sich zusammen mit dem Bund der Steuerzahler, Transparency International und Mehr Demokratie für ein Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetz in NRW ein. Unter www.nrw-blickt-durch.de können Sie online unterschreiben und Anmerkungen zum Gesetzentwurf machen. Damit Bürger nicht länger Anträge stellen und Gebühren zahlen müssen, um Informationen zu erhalten. Und: Wer Einblick auf Pläne und Ausgaben hat, der kann auch wirksam gegen Verschwendung und Korruption vorgehen. Weitere Informationen rund um die Aktion finden Sie hier.
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0