Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Sie wollen Ihrem Ärger über die Gebühren Luft machen? Oder Sie sind ganz anderer Meinung als der BdSt NRW und vertreten die Ansicht, dass höhere Einnahmen ein probates Mittel zur Haushaltssanierung sind? Dann treten Sie doch mit uns und anderen interessierten Bürgern in Kontakt. Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage des BdSt NRW mit allen Neuigkeiten zum Gebührenvergleich und jeder Menge Möglichkeiten, mit uns zu diskutieren.

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune, die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung 2012", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW sieben Vorträge zu den Themen Betriebsprüfung, Steueränderungen (inklusive neues Reisekostenrecht, Auto und Steuern), Krankenversicherung für Selbstständige, Unternehmer-Außenstände, Erben und Vererben, Immobilienerwerb und -besitz sowie Vorsorge für den Notfall an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

Soziales

19.12.2014

Haftungsfalle Mindestlohn

Auftraggeber sind für Subunternehmen verantwortlich


(Foto: Piotr Pawinski/fotolia)
Achtung, aufgepasst: Auftraggeber von Werk- und Dienstleistungen haften dafür, dass das von ihnen beauftragte Unternehmen an seine Mitarbeiter den Mindestlohn zahlt. Diese Regelung stellt für betroffene Auftraggeber ein erhebliches Haftungsrisiko dar, gegen das sie sich nur schwer absichern können. Der Bund der Steuerzahler informiert über diesen Fallstrick. Mehr dazu

Verschwendung

18.12.2014

Zweifelhafte Augenweide

Aussichtsplattform auf einer Brücke in Kaarst in verzichtbar


(Foto: Spectral Design/fotolia)
150.000 Euro sind für eine Aussichtsplattform angesetzt, die von der geplanten "Ohrenbrücke" in Kaarst Fußgängern und Radfahrern den Blick auf den Nordkanal ermöglichen soll. Ein höchst überflüssiges Unterfangen, denn den Nordkanal kann man auch an anderen Stellen in Kaarst bewundern. Mehr dazu

Bürgerprotest

16.12.2014

Aktiver Protest jetzt!

Petition gegen Erhöhung der Grundsteuer B in Duisburg läuft


(Foto: Britta60/fotolia)
In Duisburg soll die Grundsteuer B ab dem Jahr 2015 auf 855 Prozentpunkte steigen. Das berichtete die WAZ Anfang Dezember. Jetzt macht ein Duisburger Bürger gegen die Steuererhöhung mobil und hat eine Petition ins Leben gerufen, die über die Plattform www.openpetition.de zu erreichen ist. Je schneller die erforderlichen Unterschriften zusammenkommen, desto höher ist die Chance, dass die Petition die Bezirksregierung rechtzeitig erreicht und die gewünschte Wirkung erzielt wird: Der Haushaltsentwurf geht mit dieser Erhöhung nicht durch. Mehr dazu

Gebührenvergleich

14.12.2014

Arnsberger Eltern kämpfen jetzt gegen Kita-Gebühren

BdSt-Vergleich zeigte ihnen: In Arnsberg ist der Kindergarten besonders teuer.


(Foto: BeTa-Artworks, fotolia)
Facebook-Gruppe, Elterninitiative, Online-Petition – all das haben Arnsberger Eltern aufgrund eines Vergleichs des Bundes der Steuerzahler NRW (BdSt NRW) ins Leben gerufen. Denn dieser Vergleich zeigte ihnen, dass sie in vielen Einkommensgruppen die höchsten Kita-Gebühren unter den 49 genannten Städten zahlen. Zudem werden die Arnsberger schon ab einem sehr niedrigen Einkommen zur Kasse gebeten. Mit diesen Zahlen in der Hand, gehen die Arnsberger Eltern nun gegen die Kita-Gebühren ihrer Stadt vor. Ein Beleg dafür, wie wichtig die Vergleiche des BdSt NRW sind. Mehr dazu

Adventskalender

04.12.2014

Der Adventskalender für Steuersparer

Auch 2014 bietet der BdSt bis Heiligabend jeden Tag einen geldwerten Steuertipp.
Weihnachtskalender öffnen Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Grund genug, einen Kassensturz zu machen und zu überlegen, wie sich in diesem Jahr noch Steuern sparen lassen. Der Bund der Steuerzahler gibt Tipps und Hinweise, woran jetzt noch gedacht und welche Anträge gestellt werden sollten. Ob Arbeitnehmer, Unternehmer, Rentner, Sparer oder Vermieter – für jeden – ist etwas dabei!

Klicken Sie einfach hier oder auf das nebenstehende Bild und Sie kommen direkt zum Adventskalender.

Hinweis: Der Kalender benötigt Flash. Sollte Ihr Browser kein Flash verstehen, kommen Sie hier zum Steuertipp des Tages.

Steuern

16.12.2014

Kindergeld trotz Arbeit beim Studium

BFH: In dualem Studiengang sind mehr als 20 Stunden erlaubt.


(Foto: Lisa F. Young)
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 3. Juli 2014 entschieden (Az. III R 52/13), dass Eltern für ein Kind, das während eines dualen Studiums einen Abschluss in einer studienintegrierten praktischen Ausbildung erlangt, einen Kindergeldanspruch auch noch bis zum nachfolgenden Bachelorabschluss im gewählten Studiengang geltend machen können. Es handelt sich um eine einheitliche Erstausbildung. Deshalb darf das Kind nach Abschluss seiner Lehre neben dem Studium mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten. Mehr dazu

BdSt-Serie

Mitwirkungsmöglichkeiten für Bürger


(Foto: Luis Louro/Fotolia)
Ob es der Bau eines Kreisverkehrs, der Abriss des alten Rathauses, der Neubau eines Hallenbades oder die Erhöhung der Abwassergebühren ist: Nicht immer stoßen die Pläne der politisch Verantwortlichen auf Zustimmung bei den Bürgern. Und immer mehr Bürger möchten am politischen Geschehen beteiligt werden und zwar nicht nur an den Wahltagen. Besonders auf kommunaler, aber auch auf Landes- und Bundesebene gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, bei drohender Steuergeldverschwendung, Behördenwillkür oder Bürokratie aktiv zu werden. Die Serie des Bundes der Steuerzahler NRW zeigt, wie sich die Bürger einmischen und mitmischen können.

BdSt-Initiative

Alle Infos der Behörden - für jedermann zum Nulltarif

Unterstützen Sie unsere Aktion „NRW blickt durch“ und sorgen Sie für ein Transparenzgesetz in NRW

(Foto: Jan Engel, Fotolia)
Sind Sie auch der Meinung, dass alle Behörden in Nordrhein-Westfalen zu völliger Transparenz verpflichtet sein sollten? Dass sie Gutachten, Verträge, Statistiken, Geodaten und alles andere kostenfrei und für jedermann einsehbar ins Internet stellen sollten? Dann machen Sie mit und setzen Sie sich zusammen mit dem Bund der Steuerzahler, Transparency International und Mehr Demokratie für ein Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetz in NRW ein. Unter www.nrw-blickt-durch.de können Sie online unterschreiben und Anmerkungen zum Gesetzentwurf machen. Damit Bürger nicht länger Anträge stellen und Gebühren zahlen müssen, um Informationen zu erhalten. Und: Wer Einblick auf Pläne und Ausgaben hat, der kann auch wirksam gegen Verschwendung und Korruption vorgehen. Weitere Informationen rund um die Aktion finden Sie hier.
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0