Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Sie wollen Ihrem Ärger über die Gebühren Luft machen? Oder Sie sind ganz anderer Meinung als der BdSt NRW und vertreten die Ansicht, dass höhere Einnahmen ein probates Mittel zur Haushaltssanierung sind? Dann treten Sie doch mit uns und anderen interessierten Bürgern in Kontakt. Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage des BdSt NRW mit allen Neuigkeiten zum Gebührenvergleich und jeder Menge Möglichkeiten, mit uns zu diskutieren.

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune, die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW sieben Vorträge zu den Themen Betriebsprüfung, Steueränderungen (inklusive neues Reisekostenrecht, Auto und Steuern), Krankenversicherung für Selbstständige, Unternehmer-Außenstände, Erben und Vererben, Immobilienerwerb und -besitz sowie Vorsorge für den Notfall an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

Steuererklärung

04.05.2016

Lästige Pflicht oder Geldregen?

Viele Steuerzahler brüten gerade über ihrer Steuererklärung


(Foto:Fantasista/Fotolia)
Bald ist es wieder soweit: Die Abgabefrist für die Steuererklärung kommt, und zwar genau am Dienstag, den 31. Mai. Bevor Sie nun hektisch alle Unterlagen zusammensuchen, sollten Sie zunächst schauen, ob eine Pflichtveranlagung besteht, denn nur dann muss die Steuererklärung bis Ende Mai beim Finanzamt eingegangen sein. Mehr dazu

Urteil

03.05.2016

Vermieter können volle Fahrtkosten absetzen

Bund der Steuerzahler erklärt, wie man Fahrten zum Mietobjekt richtig abrechnet.


(Foto: MH/fotolia)
Vermieter können die Fahrtkosten zu ihren Mietobjekten unter bestimmten Voraussetzungen mit 30 Cent für jeden tatsächlich gefahrenen Kilometer von der Steuer absetzen – die Strecke für Hin- und Rückfahrt zum vermieteten Grundstück also in der Einkommensteuererklärung angeben, erklärt der Bund der Steuerzahler (BdSt). Dies gilt aber nur für gelegentliche Fahrten des Vermieters zu seinen Mietobjekten zu Kontrollzwecken, bei einem Mieterwechsel oder zum Ablesen der Zählerstände. Mehr dazu

Steuern

03.05.2016

Schleichend steigt die Steuerlast

Rentner werden von kalter Progression voll erwischt.


(Foto: Fotolia, Janina Dierks)
Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen, und diese Steuerlast steigt ständig. Die Gründe: Der steuerfreie Anteil der Rente wird kleiner, der Versorgungsfreibetrag sinkt, und jede Rentenerhöhung ist voll steuerpflichtig. Mehr dazu

Kommentar

02.05.2016

Die Argusaugen des BdSt

Kommentar von Bärbel Hildebrand


Bärbel Hildebrand
Augen auf statt Beutel auf! Das ist ein ganz alter Slogan des Bundes der Steuerzahler, aber nur weil er alt ist, ist er noch lange nicht veraltet. Im Gegenteil. Die Menschen machen derzeit die Erfahrung, dass sie immer tiefer in ihren Geldbeutel greifen müssen. Mehr dazu

Verschwendung

25.04.2016

Funkstille in Erkrath

Elektronische Fahrpläne funktionieren nicht.


(NRW Nachrichten)
„Analoge“ Fahrpläne auf Papier, die zeigen, wann theoretisch Busse und Bahnen die Haltestellen ansteuern, waren gestern. „Dynamische Fahrgastanzeigen“, die sich nahezu sekundengenau darauf einstellen, wann tatsächlich ein Bus oder eine Bahn kommt, sind heute. Auch in Erkrath. Doch hier hat die Technik ihre Tücken. Mehr dazu

Service

Checkliste Einkommensteuererklärung

Übersicht des BdSt, damit Sie nichts vergessen


(Foto: Doc Rabe Media/Fotolia)
Jetzt geht’s für viele an die Einkommensteuererklärung 2015. Die gute Nachricht ist: Die Steuerzahler müssen sich auf nur wenige Neuerungen einstellen, viel geändert hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht. Zudem lohnt sich die Mühe, denn in zahlreichen Fällen gibt es vom Finanzamt Geld zurück. Die Erstattung lag zuletzt im Durchschnitt bei knapp 900 Euro. Mehr dazu

BdSt-Serie

Mitwirkungsmöglichkeiten für Bürger


(Foto: Luis Louro/Fotolia)
Ob es der Bau eines Kreisverkehrs, der Abriss des alten Rathauses, der Neubau eines Hallenbades oder die Erhöhung der Abwassergebühren ist: Nicht immer stoßen die Pläne der politisch Verantwortlichen auf Zustimmung bei den Bürgern. Und immer mehr Bürger möchten am politischen Geschehen beteiligt werden und zwar nicht nur an den Wahltagen. Besonders auf kommunaler, aber auch auf Landes- und Bundesebene gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, bei drohender Steuergeldverschwendung, Behördenwillkür oder Bürokratie aktiv zu werden. Die Serie des Bundes der Steuerzahler NRW zeigt, wie sich die Bürger einmischen und mitmischen können.

BdSt-Initiative

Alle Infos der Behörden - für jedermann zum Nulltarif

Unterstützen Sie unsere Aktion „NRW blickt durch“ und sorgen Sie für ein Transparenzgesetz in NRW

(Foto: Jan Engel, Fotolia)
Sind Sie auch der Meinung, dass alle Behörden in Nordrhein-Westfalen zu völliger Transparenz verpflichtet sein sollten? Dass sie Gutachten, Verträge, Statistiken, Geodaten und alles andere kostenfrei und für jedermann einsehbar ins Internet stellen sollten? Dann machen Sie mit und setzen Sie sich zusammen mit dem Bund der Steuerzahler, Transparency International und Mehr Demokratie für ein Transparenz- und Informationsfreiheitsgesetz in NRW ein. Unter www.nrw-blickt-durch.de können Sie online unterschreiben und Anmerkungen zum Gesetzentwurf machen. Damit Bürger nicht länger Anträge stellen und Gebühren zahlen müssen, um Informationen zu erhalten. Und: Wer Einblick auf Pläne und Ausgaben hat, der kann auch wirksam gegen Verschwendung und Korruption vorgehen. Weitere Informationen rund um die Aktion finden Sie hier.
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0