Bund der Steuerzahler NRW - Was verdient mein Bürgermeister?

Stadt & Land > Diäten und Co.

Was verdient mein Bürgermeister?

BdSt liefert Übersicht über Besoldungsgruppen und Bezahlung der Stadtoberhäupter.


(Foto: Joachim Wendler, Fotolia)
In vielen Rathäusern in Nordrhein-Westfalen weht ein frischer Wind – nach den Bürgermeister und Landratswahlen sind dort neue Stadtoberhäupter eingezogen. Was sich viele Bürger im Zuge der Veränderung an der Spitze ihrer Stadt fragen, ist, was ihr Bürgermeister eigentlich verdient. Die Antwort darauf lautet: Das hängt von der Einwohnerzahl der Stadt ab. Eine Liste, ab welcher Einwohnerzahl, wie viel gezahlt wird, hat der Bund der Steuerzahler NRW (BdSt NRW) zusammengestellt. Dann heißt es nur noch herauszufinden, wie viele Einwohner Ihre Stadt hat und schon finden Sie eine Antwort auf die Frage.

Nordrhein-Westfalen. Köln hat eine neue, Neuss hat einen neuen, Bonn ebenso und auch in vielen anderen Rathäusern in Nordrhein-Westfalen gab es vor wenigen Wochen einen Wechsel an der Spitze: Die Bürger haben einen neuen Bürgermeister gewählt - mit neuen Ideen, neuen Konzepten und neuen Vorgehensweisen. Was sich nicht verändert hat, ist das Gehalt, das die Bürger ihrem Stadtoberhaupt zahlen. Im Zuge der Neubesetzung taucht aber vielfach die Frage auf: Wie viel ist das denn eigentlich?

„Das richtet sich ganz nach der Einwohnerzahl der Stadt oder Gemeinde“, erklärt Markus Berkenkopf, Haushaltsexperte des Bundes der Steuerzahler NRW (BdSt NRW). In den Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern erhalten die Oberbürgermeister eine Besoldung nach B11, in den kleinsten Kommunen mit bis zu 10.000 Einwohnern gibt es ein Gehalt nach A 16. Die weiteren Einteilungen hat Berkenkopf in einer Liste aufgeführt.

Zusätzlich gibt es für alle Bürgermeister eine monatliche Aufwandsentschädigung. Sie ist im Gegensatz zur normalen Besoldung steuerfrei und soll besondere Aufwendungen im Amt decken. Die Höhe dieser Entschädigung richtet sich wiederum nach der Einwohnerzahl der Kommune. Auch dies hat der BdSt NRW in einer Liste zusammengestellt.

Es bedarf also nur einer kurzen Recherche, wie viele Einwohner die eigene Stadt hat. Dann kann mit Blick auf die beiden Listen ganz einfach festgestellt werden, wie viel Geld jeden Monat vom Konto der Stadt auf das Konto des Stadtoberhaupts wandert. Wie viel der erste Bürger der Stadt insgesamt verdient, hängt dann natürlich noch davon ab, ob er oder sie zusätzlich in Aufsichtsräten oder anderen Gremien sitzt und dort ebenfalls eine Aufwandsentschädigung erhält. Einige Bürgermeister gehen damit ganz offen um und veröffentlichen diese Einnahmen auf ihren Internetseiten. Andere wollen dagegen lieber für sich behalten, wo sie noch „aktiv“ sind und wie viel sie dafür beziehen. Für die Bürger hat das einen ziemlich faden Beigeschmack – aber vielleicht ändert sich das ja jetzt in den Städten, wo ein neues Stadtoberhaupt gewählt wurde.

Besoldung Bürgermeister und Landräte in NRW (ab 2018)

Einwohnerzahl Besoldungsgruppe monatliches Grundgehalt (in Euro)
Bürgermeister bis 10.000 B 2 7.367,96
10.001 - 20.000 B 3 7.798,60
20.001 - 30.000 B 4 8.249,64
30.001 - 40.000 B 5 8.767,10
40.001 - 60.000 B 6 9.255,76
60.001 - 100.000 B 7 9.731,08
100.001 - 150.000 B 8 10.226,52
150.001 - 250.000 B 9 10.841,65
250.001 - 500.000 B 10 12.751,90
über 500 000 B 11 13.244,21
Landräte bis 200.000 B 6 9.255,76
über 200.000 B 7 9.731,08


Aufwandsentschädigung Bürgermeister und Landräte in NRW (ab 2018)

Einwohnerzahl monatliche Aufwandsentschädigung in Euro
Bürgermeister bis 20.000 223,20
von 20.001 - 50.000 319,00
von 50.001 - 200.000 425,30
von 200.001 - 500.000 489,10
über 500.000 542,20
Landräte bis 250.000 382,70
von 250.001 - 400.000 404,00
über 400.000 425,30
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0