Bund der Steuerzahler NRW - Home

Home

Kredite

04.12.2017

Die NRW-Kreise und ihre Schulden

Kreise, Landschaftsverbände und Regionalverband Ruhr türmen einen 3-Milliarden-Euro Schuldenturm auf


(Foto: Tiero/Fotolia)
Die gute Nachricht lautet: Die Schulden der Landkreise, Landschaftsverbände und des Regionalverbands Ruhr sind ein wenig gesunken. Die schlechte Nachricht aber folgt auf dem Fuße: Die Summe der eigentlich kurzfristigen Kassenkredite ist dagegen gestiegen. Das dürfte bei den guten Steuereinnahmen nicht sein. Mehr dazu

28.11.2017

Bund der Steuerzahler NRW fordert, Grundsteuer B wieder zu senken

Abschaffung des Kommunalsoli und Einfrieren des fiktiven Hebesatzes durchbrechen die kommunale Steuererhöhungsspirale.


(Foto: moritz320/pixabay)
In den vergangenen Jahren kannte die Grundsteuer B nur dem Trend nach oben. Diese Entwicklung können die Kommunen in Nordrhein-Westfalen nun umkehren. Die neue Landesregierung will zwei zentrale Ursachen bekämpfen, die zur ständigen Erhöhung der Grundsteuer B beigetragen haben: Der Kommunalsoli wird abgeschafft und der fiktive Hebesatz auf Landesebene eingefroren. Mehr dazu

13.11.2017

Lob für Moers


Hier ein Beitrag aus der NRZ.
„Die Stadt kommt mit der Etatsanierung weiter voran“, so Eberhard Kanski vom Bund der Steuerzahler NRW zum vorliegenden Haushaltsentwurf 2018 der Stadt Moers. Die Fraktion „Die Grafschafter“ hatte Kanski auch in diesem Jahr wieder in ihre Fraktion eingeladen, um mit ihm über den Etatentwurf 2018 zu diskutieren. Im Mittelpunkt der Diskussion mit den Kommunalpolitikern standen die umfangreichen Konsolidierungsmaßnahmen.

19.10.2017

Zu Gast in der Medien-Akademie Ruhr in Essen


Städte – Schulden – Stadtausgaben: Neues kommunales Finanzmanagement
Das Schwarzbuch ist mit dabei, wenn die BdSt-Finanzexperten Eberhard Kanski und Markus Berkenkopf am 19. und 20. Oktober an der Medien-Akademie Ruhr über städtische Haushalte sprechen. Schließlich zeigt das Schwarzbuch, was mit dem Geld der Steuerzahler passiert, wenn Kostenkontrolle und Weitblick auf der Strecke bleiben. http://medienakademie.ruhr/

08.10.2017

Lammersdorf: Bürger wollen ihren Dorfplatz behalten

Unterschriftensammlung zeigt, dass Mehrheit keine Änderungen wünscht.


(Foto: NRW Nachrichten)
Was sie mit dem Dorfplatz in Lammersdorf vorhat, will die Gemeinde Simmerath partout nicht öffentlich machen. Doch mit ihrer Politik des Verschweigens und Abwiegelns hat sie die Bürger gegen sich aufgebracht. Mehr dazu

29.09.2017

Heinsberger Rat beschließt Kunstrasenplatz – aber die Kosten kennt niemand.


(Foto: Pixabay)
Mehrheitlich mit 26 Ja- bei 15 Nein-Stimmen hat der Rat der Stadt Heinsberg beschlossen: „Die Stadt Heinsberg wird beauftragt, in 2018 einen Kunstrasenplatz an der Städt. Realschule Heinsberg (Im Klevchen) zu errichten. Gleichzeitig wird um Prüfung gebeten, ob Fördermöglichkeiten gegeben sind.“ Dieser Beschluss hat einige oppositionelle Ratspolitiker auf die Barrikaden getrieben. Mit Recht, wie der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW meint. Mehr dazu

22.08.2017

Wentworth-Kaserne in Herford soll Bildungscampus werden.

Problem als Chance sehen


(Foto: BdSt NRW)
Die britischen Streitkräfte sind weg, die Kaserne bleibt. Die Stadt Herford hat ein Problem. Man könnte aber auch sagen, sie hat eine Riesenchance. Mehr dazu

08.08.2017

Ambitionierte Pläne in Kirchlengern

BdSt NRW empfiehlt: Schwimmbad-Neubau kühl kalkulieren


Das Aqua-Fun ist in die Jahre gekommen. Was nun? (Foto: NRWNachrichten)
Das „Aqua Fun“, ein Hallen- und Freibad in Kirchlengern, ist in die Jahre gekommen. Ersatzlos schließen, sanieren oder neu bauen? Und wenn neu bauen – alleine oder gemeinsam mit dem benachbarten Bünde? Der Bund der Steuerzahler NRW sprach mit Bürgermeister Rüdiger Meier und Kämmerer Stefan Junkermann über das Projekt. Mehr dazu

26.07.2017

Kommunen in NRW kommen auf keinen grünen Zweig.

Immer mehr Schulden

Grafik: BdSt NRW">
Bei Klick auf das Bild wird die Originalgröße geladen (nur in der Einzel-Ansicht des Artikels)
Grafik: BdSt NRW
Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens erreichten Ende 2016 mit 63,3 Milliarden Euro einen neuen, traurigen Höchststand. Das sind 1,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Diese Zahlen meldete das Statistische Landesamt IT.NRW. Enthalten sind darin die Schulden der Kernhaushalte, der Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen sowie der kommunalen Anstalten öffentlichen Rechts. Mehr dazu

14.06.2017

In Marsberg wird freiwillige Ausgabe quasi zur Pflicht.

Große Last auf den Schultern


Kloster Bredelar (Foto: Volker Speckenwirth/Funke Foto Services)
Im kleinen Städtchen Marsberg im Hochsauerlandkreis möchten einige Kommunalpolitiker die freiwilligen Zuschüsse für alle gesellschaftlich Gruppen in etwa gleich halten. Ein lobenswertes Ansinnen, das allerdings einen Fallstrick hat. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0