Bund der Steuerzahler NRW - Stadt & Land

Stadt & Land
  • Jetzt wird viel Geld eingespart. (Foto: Pixabay)
    Mehr aktuelle Themen

    Langer Atem zahlt sich aus

    Zahlreiche BdSt-Forderungen finden sich im Koalitionsvertrag.

    Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW richtet mit seiner Arbeit Forderungen an die Politik. Das geschieht einerseits punktuell durch die tägliche Arbeit. So fragte beispielsweise die Presse, wie der BdSt NRW den Blitzmarathon oder die Hygieneampel einschätzt. Andererseits leistet der Verband jahrelange Arbeit an bestimmten Themen und entwickelt so Grundsatzforderungen, zum Beispiel im Bereich der öffentlichen Abgaben oder der stetig steigenden staatlich verursachten Wohnkosten.Mehr dazu

Mitglied werden

Wir bieten Ihnen unseren Service - Sie unterstützen unsere Arbeit.
Der Bund der Steuerzahler NRW setzt sich für einen vernünftigen Umgang mit Ihren Steuergeldern ein, er kämpft gegen Verschwendung, gegen die Staatsverschuldung und für eine gerechte Steuerpolitik. Als Mitglied unterstützen Sie diese Ziele aktiv und profitieren von einem umfassenden Service, der von kompetenten Fachauskünften über Veranstaltungen und Musterprozesse bis zu geldwerten Tipps reicht. Nutzen Sie diese Leistungen und werden Sie Mitglied - am besten gleich online. Hier erfahren Sie mehr über die Arbeit des BdSt NRW. Mehr dazu
31.07.2013

Facebook

Unter www.facebook.de/steuerzahlernrw finden Sie die Fanpage vom Bund der Steuerzahler NRW mit allen Neuigkeiten zu Gebühren, aktuellen Verschwendungsfällen aus der Region und Änderungen im Steuerrecht.
Schauen Sie vorbei und seien Sie immer auf dem neusten Stand

www.facebook.de/steuerzahlernrw

Newsletter abonnieren

Wertvolle Tipps und Infos erhalten Abonnenten des BdSt-Newsletters kostenlos in den elektronischen Posteingang. Einmal im Monat gibt es Informationen zu Steueränderungen, Tipps und Hilfe etwa zur Krankenversicherung oder aktuelle Urteile zu Gebühren. Zudem finden wir heraus, wo Sie am günstigsten in NRW parken oder welche Kommune die höchste Grundsteuer B erhebt. Neugierig geworden? Dann bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Die Broschüren des BdSt

Ob die "Steuererklärung", die Broschüre "Auto und Steuern" oder das Heft "Altersvorsorge und Steuer" - alle Broschüren des Bundes der Steuerzahler informieren Schritt für Schritt, was sich hinter welcher Steuer verbirgt, wer von ihr betroffen ist und wie damit im Einzelnen umzugehen ist. Und: Alle können kostenlos bestellt werden. Die Übersicht aller Broschüren zum Bestellen finden Sie hier. Mitglieder können sich die Broschüren zudem im Mitgliederbereich direkt herunterladen.

Die BdSt-Experten informieren vor Ort

Unsere Fachvorträge und Seminare decken eine breite Themenpalette ab.
Mitglieder des BdSt NRW sind immer bestens informiert: In unseren Fachvorträgen und Seminaren erläutern wir Ihnen aktuell, kompetent und verständlich interessante Themen. Derzeit bietet der BdSt NRW Vorträge zu den Themen Betriebsprüfung, Steueränderungen (inklusive neues Reisekostenrecht, Auto und Steuern sowie haushaltsnahe Dienstleistungen), Krankenversicherung für Selbstständige, Erben und Vererben, Immobilienerwerb und -besitz sowie Vorsorge für den Notfall an. Die Veranstaltungen finden mehrmals im Monat in ganz NRW statt. Alle Termine der kommenden Wochen finden Sie unter „Termine für Mitglieder“.

Grundsteuer B

14.07.2017

Was das Wohnen in der Region Aachen/Eifel kostet

BdSt NRW untersucht Entwicklung der Grundsteuer B.


(Foto: singkham/fotolia)
In diesem Jahr gehört Erkelenz mit einer Grundsteuer B von 420 Punkten zu den vier Kommunen in der Region Aachen/Eifel mit den niedrigsten Hebesätzen. Vor zehn Jahren zählten Kreuzau und Titz mit eben diesem Hebesatz zu den fünf teuersten Kommunen in der Region. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW hat die Entwicklung der Grundsteuer B für die Städteregion Aachen sowie die Kreise Heinsberg, Düren und Euskirchen untersucht. Mehr dazu

Aktuell

14.06.2017

In Marsberg wird freiwillige Ausgabe quasi zur Pflicht.

Große Last auf den Schultern


Kloster Bredelar (Foto: Volker Speckenwirth/Funke Foto Services)
Im kleinen Städtchen Marsberg im Hochsauerlandkreis möchten einige Kommunalpolitiker die freiwilligen Zuschüsse für alle gesellschaftlich Gruppen in etwa gleich halten. Ein lobenswertes Ansinnen, das allerdings einen Fallstrick hat. Mehr dazu

Kommunen

09.05.2017

Kommunen hinken beim Gesamtabschluss hinterher

Städte haben nichts zu befürchten, wenn sie Fristen versäumen.


(Foto: Usage Image/fotolia)
Das ist ein echtes Unding: Wer als Steuerzahler festgelegte Fristen nicht einhält, kriegt mit seinem Finanzamt regelmäßig schnell Ärger. Bei den Kommunen sieht das ganz anders aus. Wenn sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen bei der Aufstellung von Jahresabschlüssen nicht nachkommen, dürfen sie mit großzügiger Nachsicht rechnen. Mehr dazu

Finanzen von Bund und EU


(Foto: Achim Melde)
Aktuelle Informationen zur Politik und Haushaltslage der Bundesrepublik sowie zur europäischen Staatsschuldenkrise finden Sie auf der Internetseite unseres Bundesverbandes www.steuerzahler.de.

Die Taxpayers Association of Europe setzt sich für die Interessen der Steuerzahler in Europa ein. Mehr darüber erfahren Sie auf der Internetseite www.taxpayers-europe.com.

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0