Bund der Steuerzahler NRW - Bonns Beethovenhalle bleibt Baustelle

Verschwendung > Aktuelle Fälle
23.10.2018

Bonns Beethovenhalle bleibt Baustelle

Kosten steigen auf 94 Millionen Euro


Die Beethovenhalle im August 2018. (Foto: Bergendahl, NRWNachrichten)
Die Arbeiten auf der Baustelle Beethovenhalle nehmen kein Ende. Dass die zunächst als Hauptaustragungsort für das Beethoven-Jubiläum 2019 auserkorene Konzerthalle nicht rechtzeitig fertig wird, ist längst Fakt. Doch die denkmalgerechte Instandsetzung und Modernisierung wird auch noch einmal teurer.

Bonn. Ursprünglich sollte der Umbau der 1959 eröffneten Veranstaltungshalle rund 60 Millionen Euro kosten und im Dezember 2018 beendet sein. Neueste Kostenberechnungen gehen nun von 94 Millionen Euro aus. Das voraussichtliche Ende des Umbaus verzögert sich bis mindestens April 2020. Der Verein „Bürger für Beethoven“ nennt die Kostenexplosion und die verspätete Fertigstellung eine „kommunalpolitische Blamage“.

„Gegenüber der letzten Kostenschätzung tragen vor allem Mehrmengen bei den Rohbauarbeiten, Rückbaumaßnahmen, die Ertüchtigung des Dachraums im Großen Saal und die Betonsanierung zur Kostensteigerung bei“, erklärt die Stadt Bonn in einer Pressemitteilung. Auch die Untersuchungen zu Kampfmitteln auf dem Gelände der Beethovenhalle waren zeit- und kostenintensiv. Außerdem schlugen Kostensteigerungen bei der Sanierung der Lüftungsschächte, zusätzliche Rohbauarbeiten und Dachraum-Ertüchtigungen, die Restaurierung der historischen Türen sowie Zusatzleistungen in der technischen Gebäudeausrüstung, beim Tragwerk, bei der Objektplanung und der Brandschutz-Beratung kräftig zu Buche.

Einige involvierte Baufirmen und Fachplaner haben – mit Verweis auf einen gestörten Bauablauf – Nachträge in Höhe von mehreren Millionen Euro vorgelegt. Bisher hat die Stadt Bonn für die Sanierung der Beethovenhalle rund zwölf Millionen Euro an Fördermitteln und Spenden bekommen.
Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0