Bund der Steuerzahler NRW - Aktuelle Pressemitteilungen

Presse > Aktuelle Pressemitteilungen
10.04.2018Presseinformation 18/2018

Bundesverfassungsgericht betont Bedeutung der Grundsteuer für Bürger

Bund der Steuerzahler NRW fordert einfache Reform ohne weitere Belastungen.


(Foto: BdSt NRW)
Eine Reform der Grundsteuer muss bis Ende 2019 erfolgen. Dies entschied heute das Bundesverfassungsgericht. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW fordert die Politik auf, sich jetzt zügig auf ein einfaches Modell zu einigen, das die Bürger nicht zusätzlich belastet. Mehr dazu

06.04.2018Presseinformation 17/2018

Klagen gegen Steuerbescheide am besten schriftlich einlegen

Bund der Steuerzahler NRW warnt, dass eingescannte Unterschrift nicht genügt.


(Foto: BdSt NRW)
Steuerzahler, die gegen ihren Steuerbescheid Einspruch eingelegt hatten und mit der Einspruchsentscheidung des Finanzamtes nicht einverstanden sind, können innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung dagegen klagen. Die Klage beim Finanzgericht darf der Steuerzahler selbst einlegen – also ohne Unterstützung eines Rechtsanwalts oder Steuerberaters. Dabei muss er die richtige Form einhalten, sonst ist die Klage unzulässig, erklärt der Bund der Steuerzahler NRW. Eine einfache E-Mail genügt nicht, entschied kürzlich das Finanzgericht Köln (Az.: 10 K 2732/17). Mehr dazu

12.03.2018Presseinformation 16/2018

Lebensversicherung bei der Steuererklärung angeben!

Bund der Steuerzahler NRW erklärt, wie es Geld zurück gibt.


(Foto: Agenturfotografin/fotolia)
Steuerzahler sollten in diesem Jahr unbedingt daran denken, die Erträge aus ihren Lebensversicherungen bei der Einkommensteuererklärung anzugeben. Denn die Versicherer sind bei vielen Verträgen verpflichtet, die Abgeltungsteuer abzuziehen. Die zu viel gezahlten Steuern müssen sich die Steuerzahler dann über die Einkommensteuererklärung zurückholen. Das gilt vor allem für Lebensversicherungen, die nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, erklärt der Bund der Steuerzahler. Mehr dazu

08.03.2018Presseinformation 15/2018

Anwohner bei Straßenausbaubeiträgen entlasten

BdSt-Vergleich in den Kreisen Recklinghausen und Unna zeigt, was die Straßenausbaubeiträge in die Höhe treibt.


(Foto: Anatoly Tiplyashin/fotolia)
Wer in Bergkamen, Fröndenberg, Holzwickede und Kamen wohnt, hat Glück. Denn in diesen Städten im Kreis Unna wird er nur zu 50 Prozent an den Kosten für den Straßen-ausbau beteiligt, während es in Selm und Werne 75 Prozent sind. Ähnliche Unterschiede gibt es im Kreis Recklinghausen. Haltern, Herten und Waltrop legen 50 Prozent der Kosten auf die Anwohner um, Dorsten dagegen 80 Prozent. Das zeigt eine Untersuchung des Bundes der Steuerzahler (BdSt) NRW der Straßenausbaubeiträge in den Kreisen Unna und Recklinghausen. Mehr dazu

06.03.2018Presseinformation 14/2018

Hauseigentümer aufgepasst! Bei Leerstand jetzt Grundsteuererlass beantragen

BdSt NRW weist auf Fristende für den Antrag am 3. April 2018 hin.


(Foto: F. Schmidt/fotolia)
Wer es trotz erheblicher Bemühungen nicht schafft, seine Immobilien zu vermieten, kann mit einem teilweisen Erlass der Grundsteuer B rechnen. Im Einzelfall können dies einige hundert Euro sein. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW empfiehlt betroffenen Hauseigentümern, sich mit dem Antrag auf Erlass der Grundsteuer für das Jahr 2017 zu sputen, denn er muss spätestens am 3. April 2018 bei den Städten und Gemeinden eingegangen sein. Mehr dazu

05.03.2018Presseinformation 13/2018

Steuererklärung für Rentner leicht gemacht

Bund der Steuerzahler NRW informiert mit kostenlosen Vorträgen in Siegen.

(Foto: BdSt NRW)
Siegen.
Immer mehr Rentner rutschen in die Steuerpflicht. Das gilt besonders für Neurentner der Jahrgänge 2014 bis 2017, aber auch so genannte Altrentner können betroffen sein. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW steht den Senioren mit Rat und Tat und einem Vortrag zur Seite: Am Freitag, 16. März 2018, erklärt Hans-Ulrich Liebern, Leiter der Steuerabteilung beim BdSt NRW, was Rentner bei der Steuererklärung beachten müssen und beantwortet Fragen.

Der BdSt NRW lädt Rentner zu zwei kostenlosen Vorträgen mit Kaffee und Kuchen ein: von 10.30 bis 12.30 Uhr sowie von 15 bis 17 Uhr in der Siegerlandhalle, Eintrachtsaal, Koblenzer Straße 151 in 57072 Siegen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bittet der BdSt NRW unbedingt um telefonische Anmeldung unter 0211/99 175-62.

Düsseldorf, den 5. März 2018

Pressestelle:
Bärbel Hildebrand
Tel. 0211/99 175-26, Fax: -50
E-Mail: hildebrand@steuerzahler-nrw.de
05.03.2018Presseinformation 12/2018

Klare Meinung, klare Worte

Prof. Dr. Brigitte Mandt, Präsidentin des Landesrechnungshofs, im Interview mit dem Bund der Steuerzahler NRW.


(Foto: BdSt NRW)
Die Steuereinnahmen des Landes Nordrhein-Westfalen steigen, der Haushalt zeigt eine schwarze Null, d.h. neue Schulden werden nicht aufgenommen – das klingt erfreulich. Doch die positive Stimmung verpufft rasch, wenn man hinter diese guten Nachrichten schaut. Genau das tut der Landesrechnungshof (LRH). Seine Präsidentin, Prof. Dr. Brigitte Mandt, hat in einem Interview mit dem Bund der Steuerzahler NRW klare Worte gefunden. Sie machen deutlich, was der BdSt NRW in zahlreichen Stellungnahmen zur Finanzlage des Landes ebenfalls gesagt hat: Die Politik muss sich viel mehr anstrengen, um den Landeshaushalt in den Griff zu bekommen. Mehr dazu

19.02.2018Presseinformation 11/2018

Veranstaltungshinweis: So klappt bei Rentnern die Steuererklärung

Bund der Steuerzahler NRW informiert mit kostenlosen Vortrag in Wuppertal.

(Foto: BdSt NRW)
Wuppertal.
Immer mehr Rentner rutschen in die Steuerpflicht. Das gilt besonders für Neurentner der Jahrgänge 2014 bis 2017, aber auch so genannte Altrentner können betroffen sein. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW steht den Senioren mit Rat und Tat und einem Vortrag zur Seite: Am Freitag, 2. März 2018, erklärt Hans-Ulrich Liebern, Leiter der Steuerabteilung beim BdSt NRW, was Rentner bei der Steuererklärung beachten müssen und beantwortet Fragen.

Der BdSt NRW lädt Rentner von 15 bis 17 Uhr zu dem kostenlosen Vortrag mit Kaffee und Kuchen ein ins Vienna House Easy Wuppertal, Auf dem Johannisberg 1 in 42103 Wuppertal. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bittet der BdSt NRW unbedingt um telefonische Anmeldung unter 0211/99 175-62.

Düsseldorf, den 19. Februar 2018

Pressestelle:
Bärbel Hildebrand
Tel. 0211/99 175-26, Fax: -50
E-Mail: hildebrand@steuerzahler-nrw.de
05.02.2018Presseinformation 10/2018

Von 26,5 % bis 46,06 % – was die Landkreise auf die Gemeinden umlegen

Bund der Steuerzahler NRW vergleicht Umlagesätze der 31 Landkreise.


(Foto: Thomas Lammertz)
Was haben Ahaus und Gescher, Isselburg und Raesfeld, Rhede und Vreden gemeinsam? Sie gehören zum Kreis Borken und können sich wie die anderen kreisangehörigen Kommunen über die NRW-weit niedrigste Kreisumlage freuen. Ganz anders sieht es dagegen in Breckerfeld, Hattingen, Wetter und den anderen Kommunen aus, die zum Ennepe-Ruhr-Kreis gehören. Sie zahlen NRW-weit die höchste Kreisumlage – fast 20 Prozentpunkte mehr als die Kommunen im Kreis Borken. Dies hat ein Vergleich des Bundes der Steuerzahler (BdSt) NRW der Kreisumlagen gezeigt. Mehr dazu

05.02.2018Presseinformation 9/2018

Jetzt bestellen: Steuererklärung 2017 für Senioren

Bund der Steuerzahler NRW bietet kostenlose Broschüre an.

Große Unsicherheit herrscht bei immer mehr Rentnern. Sie rutschen neu in die Steuerpflicht, während tausende andere Rentner schon seit Jahren eine Steuererklärung einreichen. Der Bund der Steuerzahler NRW bietet Hilfe in Form einer kostenlosen Broschüre mit vielen Tipps an. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0