Bund der Steuerzahler NRW - Verschwendung bestrafen

Verschwendung > Verschwendung bestrafen
01.08.2013

Unter Räubern

Kommentar von Bärbel Hildebrand zur Notwendigkeit, gegen Steuergeldverschwendung vorzugehen


(Foto: Andre Bonn/Fotolia)
Wer Steuern hinterzieht, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen: Nachzahlen der Steuerschuld, Geldstrafe, sogar Freiheitsstrafe. Warum gilt dies nicht auch für diejenigen, die Steuern verschwenden? Diese Frage stellt sich Bärbel Hildebrand, Pressesprecherin des Bundes der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen, in der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift und weist auf die Notwendigkeit hin, den Straftatbestand der Haushaltsuntreue im Strafgesetzbuch zu etablieren. Mehr dazu

19.06.2013

Verschwendung stoppen – jetzt

BdSt setzt sich für neues Gesetz ein – bei „hart aber fair“ erklärt Präsident Reiner Holznagel, warum.


(Foto: Fotolia)
Euro-Hawk, Flughafen Berlin, Stuttgart 21, U-Turm in Dortmund – allein bei diesen vier aktuellen Beispielen werden insgesamt Milliarden Euro Steuergelder verschwendet. „Jetzt reicht es“, sagen viele Bürger. Doch wie kann man die Verschwendung stoppen? Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat darauf konkrete Antworten, die BdSt-Präsident Reiner Holznagel in den letzten Tagen in zahlreichen Sendungen vorgestellt hat. Eine lautet: Die Verschwendung von Steuergeldern muss bestraft werden – per Gesetz. Dafür setzt sich der BdSt ein. Unterstützen Sie dieses Vorhaben, nehmen Sie an unserer Unterschriftensammlung teil. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in NRW
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0